Sternritt

Es war im Jahr 1992...

..., anlässlich von Karl Mays 150. Geburtstag, als Schauspieler der beiden deutschen Karl-May-Spielstätten in Rathen und Bad Segeberg auf die Idee kamen, einen Sternritt zu organisieren. Von Rathen, Hohenstein-Ernstthal und Bad Segeberg aus ritten sie zum ehemaligen UFA-Gelände nach Werder und durchquerten dabei auch den Radebeuler Lößnitzgrund. Um die Reiter in Karl Mays langjähriger Heimatstadt zu begrüßen, wurde zu Ehren des berühmten Abenteuerschriftstellers ein Fest vorbereitet, das den Lößnitzgrund in eine fantastische Welt wie aus Karl Mays Büchern verwandelte.
Dies war die Geburtsstunde der 1. Karl-May-Festtage und der Sternritt, aus dem die Idee für das Fest hervorging, hat noch heute Tradition in Radebeul.
Hunderte Reiter aus ganz Deutschland schwingen sich jährlich in den Satten, um zu den Karl-May-Festtagen zu reiten, im Sternreitercamp Gleichgesinnte zu treffen und bei Turnieren ihr Können unter Beweis zu stellen.
Jährlicher Höhepunkt der Festtage ist die große Sternreiterparade am Sonntag, bei der alle Reiter gemeinsam über die Meißner Straße auf das Festgelände ziehen. Der Reiter, der zu Pferd den weitesten Weg bis nach Radebeul zurückgelegt hat, wird vor tausenden Zuschauern mit einer indianischen Friedenspfeife ausgezeichnet.

Sieger 2017

Conny Plate, Uwe Plate und Karl Heinz Riedl waren die Sieger des Sternrittes 2017. Von Sprotta aus ritten sie an fünf Tagen insgesamt 132 Kilometer nach Radebeul und legten damit die weiteste Strecke des vergangenen Jahres zurück. Old Shatterhand (Jürgen Haase) überreichte Karl Heinz Riedl dafür die von dem Tsimshian Künstler Ed E. Bryant gefertigte Friedenspfeife.

Den bisherigen Rekord des Sternritts stellte im Jahr 2012 Randy Helbig auf. Er ritt stolze 1320 Kilometer nach Radebeul. Sei Ritt führte ihn von Jeßnigk in Brandenburg über Polen und die Ostsee bis zu den Radebeuler Karl-May-Festtagen.

Wichtige Informationen zur Teilnahme an der Sternreiterparade

  • Die Sternreiter treffen sich am Festsonntag ca. 10 Uhr zum Abritt zur Sternreiterparade im Sternreitercamp.
  • Die zulässige Gangart ist Schritt.
  • An der Sternreiterparade teilnehmen darf nur, wer reiten kann und in der Lage ist, sein Pferd sicher zu führen.
  • Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr sind NICHT teilnahmeberechtigt. Das gilt auch für das Mitführen des Kindes auf dem Pferd eines Erwachsenen.
  • Kinder unter 12 Jahren sind zu führen. Eltern haften für ihre Kinder
  • Pferde unter einem Jahr, Hunde oder andere Tiere sind nicht teilnahmeberechtigt.
  • Die Teilnahme an der Sternreiterparade geschieht auf eigene Gefahr.
  • Zur Sicherheit aller Teilnehmer wird darum gebeten, mit unruhigen Pferden zum Ende der Parade zu gehen oder gegebenenfalls die Parade abzubrechen.