Karl-May-Fest 2018

Helden, Träumer, Vagabunden

Karl Mays Romane sind voll von ihnen: Helden, die edelmütig für die Gerechtigkeit kämpfen, Träumer, deren Leben sich vor ihrem inneren Auge abspielt, und Vagabunden, die wild und frei durch's Land ziehen und überall Unruhe stiften. Einer der wohl größten Träumer seiner Zeit war Karl May selbst. Seine grenzenlose Fantasie führte ihn an die entferntesten Orte und ließ ihn eben jene Figuren erschaffen, die noch heute unser Bild des edlen und mutigen Helden, aber auch des hinterhältigen, grobschlächtigen Tramps prägen. Seine zwei größten Helden, Winnetou und Old Shatterhand, waren die Vorbilder ganzer Generationen von Kindern und Jugendlichen. Der Träumer May ging sogar so weit, sich selbst zu Old Shatterhand zu machen, der fortan stellvertretend für ihn all die tapferen Taten vollbrachte und gefährliche Kämpfe focht.
Fantasie und der Mut dazu, Träume mit Leben zu füllen, machen nicht nur Karl Mays Bücher so einzigartig, sondern stehen auch im Mittelpunkt der Karl-May-Festtage. Die Besucher tauchen in eine faszinierende Welt ein, in der Karl May von seinen Reisen erzählt, Indianer Einblicke in ihre Kultur geben, Halunken ihr Unwesen treiben und Helden für das Gute kämpfen. Und bevor man sich versieht ist man selbst einer von ihnen - den Helden, Träumern und Vagabunden.